Schütthaar Erfahrungsbericht

Streuhaar Erfahrungsbericht

Wie bereits in einem früheren Blog Beitrag berichtet bekam ich Anfang Dezember von HairLabs und Fidentia Hair das Angebot, kostenlose Proben für Schütthaar zu verschenken.

Eine großartige Chance einmal unabhängige Meinungen und Einschätzungen der Probanden über die Produkte zu erfahren.

Getestet wurden die Produkte Toppik und Ecobell, nach Unterschiedlichen Kriterien wie optischer Wirkung, Realismus, erreichen der gewünschten Haardichte, Alltagstauglichkeit usw. Ein ausführlicher Test und die endgültige Auswertung der von den Testpersonen ausgefüllten Fragebögen folgt in Kürze.

 

Heute möchte ich euch zunächst einen Erfahrungsbericht präsentieren, den mir einer der Probanden großzügiger-weise geschrieben hat, damit ich ihn euch zur Verfügung stellen kann.

Aber jetzt genug der Einleitung, hier ist der Streuhaar Erfahrungsbericht:

Schütthaar Erfahrungsbericht Testperson X

Einleitung

In den vergangenen Wochen hatte ich die Gelegenheit, zwei Schütthaarprodukte (Ecobell & Toppik) zu testen und zu vergleichen. Ich habe dunkelbraune Haare, trage gewöhnlich eine Haarlänge zwischen 4 bis 9 mm, bei Haarstatus III auf der Hamilton-Norwood-Skala.

Hamilton Norwood Schema Im vergangenen Jahr hatte ich gelegentlich mit dem Gedanken gespielt, mir Schütthaar zu kaufen. Letztlich hatte mich ein Blindkauf aber immer wieder abgeschreckt. Deshalb möchte ich mich bei direkthaar.de mit diesem Bericht für die Möglichkeit des kostenlosen Testens bedanken und gleichzeitig anderen Menschen Hilfestellung bei der Entscheidung geben, ob Schütthaar für sie in Frage kommt.

Erwartungen

Meine Erwartungen waren irgendwo zwischen „realistisch“ bis „nicht vorhanden“. Es sollte klar sein, dass noch eigene Haare vorhanden sein müssen, an denen das Schütthaar haften kann. Allgemein nahm ich an, dass ein optisch besseres Ergebnis erzielt werden würde, je länger die Haare sind. Konkreter war ich bei meiner Frisur davon ausgegangen, dass:

  1. die Haare am Oberkopf dichter wirken würden.

  2. die Haarlinie an der Front korrigiert werden könnte, d.h. weniger ausgefranste Geheimratsecken.

  3. die Geheimratsecken etwas geschlossen werden würden (möglicherweise Verbesserung von III auf Status II).

  4. Sport mit Schwitzen unmöglich sein würde.

  5. der kosmetische Effekt zwar sichtbar, aber auch als solcher erkennbar sein würde.

 

Anwendung

Die Versiegelung der Dosen habe ich jeweils nur zu etwa einem Drittel geöffnet, um dadurch sparsamer und genauer dosieren zu können. Wichtig war mir mit meinen kurzen Haaren, einen moderaten Effekt zu erreichen: Er sollte zwar sichtbar, aber nicht als offensichtlich „nachgeholfen“ erkennbar sein: Also zuerst etwas Schütthaar vor die Haarlinie gestreut und dann mit den Fingern ins Haar gestrichen. Nach der Korrektur der Front habe ich mit etwas mehr Abstand die Haarfasern breitflächiger auf den Kopf fallen lassen, um dort die Haardichte zu verbessern. Die ersten Male muss man etwas aufpassen, dass man die Haare gleichmäßig verteilt, so dass keine „Flecken“ entstehen: Am Anfang ist weniger mehr! Personen mit längerem Haar sollten die Fasern noch mit etwas Haarspray fixieren. Alles in Allem empfinde ich die Anwendung als schnell und einfach.

Optik

Die Farbe der Fasern stimmt sehr gut mit meiner natürlichen Haarfarbe überein. Verwende ich zu viel Schütthaar, sieht man aus kurzer Entfernung bei gutem Licht die Fasern als feinen Staub auf der Kopfhaut. Auch hier ist bei kurzen Haaren weniger mehr.

Hat man nach ein Paar Anwendungen den Dreh raus, kann man in zwei Minuten einen guten Effekt erzielen: Die Haarfasern schmiegen sich an das Eigenhaar an, wodurch einzelne Haare dicker wirken und gleichzeitig die allgemeine Haardichte optisch zunimmt. Folglich sollte Schütthaar bei etwas längeren Haaren und diffuser Ausdünnung am meisten bringen. So lange ich es nicht übertreibe und dadurch meine Kopfhaut färbe („viel hilft viel“), sehen die Fasern sehr natürlich aus und die Verwendung von Schütthaar ist für andere nicht zu erkennen.

Die Geheimratsecken lassen sich ein wenig verkleinern, wobei ich jedoch mit mehr gerechnet hatte: Offenbar tun sich die Fasern mit nicht-pigmentiertem, miniaturisiertem Vellushaar schwerer als mit Terminalhaar. Nichtsdestotrotz wirkt der Haarstatus an der Front/Haarlinie mit Schütthaar besser!

Zusammengefasst konnte ich wie erwartet meine Haardichte verbessern und die Haarlinie so korrigieren, dass die Front sauberer gezeichnet aussieht.

Stresstest

Generell war ich erstaunt, wie lange und gut die Fasern selbst ohne Haarspray allein durch ihre Elektrostatik am eigenen Haar haften. Auch nach dem Schlafen am Folgetag ist der Effekt da. Ein Abfärben auf Kleidung, Möbel habe ich nicht erkennen können. Wenn man bei längeren Haaren entsprechend mehr verwendet, könnte dies jedoch anders sein.

Feuchtes Wetter und Schwitzen sind unproblematisch. Schwierig wird es jedoch bei nassen Haaren und zusätzlichem Wischen, Kratzen etc. Dann hat man den feinen Staub an den Fingerkuppen. Ich denke jedoch nicht, dass sich Schütthaar deshalb vor anderen Hairstylingprodukten verstecken muss: Hat man Gel oder Haarspray verwendet, lässt man es auch nicht auf sich herabregnen und streicht sich dabei durch die Haare. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass sich die Fasern mit Shampoo beim Duschen rückstandslos herauswaschen lassen.

Zur Haltbarkeit lässt sich also festhalten: Vollkontaktsportarten (Judo, Boxen) sind zu viel des Guten, während Joggen, Fitnessstudio oder ähnliches unproblematisch sind.

Fazit

Man sollte nicht überzogene Erwartungen an Kosmetikprodukte stellen. Ich nehme an, dass Personen mit längeren Haaren und diffuser Ausdünnung mit Abstand am meisten profitieren und einen schlichtweg bemerkenswerten Effekt erreichen können. Man sollte sich aber dann darüber im Klaren sein, dass dementsprechend mehr Schütthaar verwendet wird, die plötzliche Veränderung für andere sofort sichtbar ist („hast du irgendetwas mit deinen Haaren gemacht“) und man mehr mit Wischen, Abfärben etc. aufpassen muss.

Zusammenfassend wurden meine Erwartungen dahingehen bestätigt, dass

  1. die Haare am Oberkopf sehr viel dichter wirken

  2. die Haarlinie an der Front sauberer gezeichnet ist

  3. und der Haarstatus gem. Norwood-Hamilton-Skala etwas besser wird

NICHT bestätigt wurde, dass

  1. Sport mit Schwitzen unmöglich ist: Denn die Fasern werden nicht „herausgespült“, so lange man nicht zusätzlich wischt, kratzt etc.

  2. der kosmetische Effekt zwar sichtbar, aber die Fasern auch als solche erkennbar sein würden: Denn das Schütthaar sieht überraschend natürlich aus. Man sollte sich nur in der Menge von unten herantasten.

 

Ich denke, dass ich Schütthaar in Zukunft zwar nicht tag-täglich, aber regelmäßig (abends weggehen, formelle Veranstaltungen etc.) benutzen werde. Da der Effekt je nach Menge nicht nur sichtbar, sondern auch auffällig ist, gebe ich allerdings auf Nachfrage meiner Mitmenschen zu, dass ich nachgeholfen habe. Wer einmal mit dem „Versteckspielen“ anfängt, muss es dann nämlich auch durchziehen und immer Schütthaar benutzen!

Die größten Profiteure (lange Haare bei gleichzeitiger diffuser Ausdünnung) müssen mehr mit Wischen etc. aufpassen, während die geringer profitierenden Anwender (sehr kurze Haare, AGA mit klassischen Geheimratsecken), weniger aufpassen müssen.

Dann ist es letztlich auch gleichgültig, ob man sich für Ecobell oder Toppik entscheidet. Denn Unterschiede im Aussehen der Fasern, in der Anwendung und im Stresstest konnte zumindest ich nicht feststellen.

Kommentare   

#11 hansi 2016-10-24 13:01
danke für den Bericht.Die oben gemachten Aussagen kann ich bestätigen. Ich bin auch zufrieden mit der Anwendung von Schütthaar.
Habe gute Ergebnisse mit Hair-Me erreicht.
Ist sehr gut anzuwenden und kann mit jedem beliebigen Haarspray fixiert werden. Wird aus einer Pflanzenart Gossypium herbaceum einer Baumwollart hergestellt und mit Mineralien gefärbt. hatte vorher Produkte die nicht so gut verträglich waren. Ich fühle mich besser und stehe zu der Anwendung. Sehe das als Schminke für die Haare :lol:
Zitieren
#10 Barbara 2016-01-13 12:31
Hallo Leute, ich (weibl.60 J) verwende es seit Jahren, allerdingsfixie re ich nicht.Muß bei Schwitzen eben mal ein Taschentuch nehmen und um die Stirn wischen. Sieht ohne Fixierung viel natürlicher aus.Habe fast alle Verdichter getestet die auf dem Markt sind. Von Juvalis (der Günstigste) bin ich am meisten begeistert , da er aus reiner Baumwolle hergestellt wird ohne Zusätze.
babsy
Zitieren
#9 Dave 2014-09-14 16:49
zitiere tony mahony:
serfus liebe leutz
meine frage wäre, würde sich das streuhaar auch als 3 tage bart auf füller eignen?
bin jetzt mittlerweile 33 jahre alt und habe kaum bartwuchs.
habe mir schon immer so einen sorry jetzt (conchita wurst oder harald glöckler) bart gewünscht.
das hört sich jetzt möglicherweise etwas lustig an , doch ich mein das wirklich ernst!
danke schon mal im voraus.

hi! ja funktioniert auch. streuhaar kannst du überall zum verdichten benutzen, du brauchst nur eben eine stelle wo schon haare sind sonst haftet es nicht.

grüße aus stuttgart!
Zitieren
#8 tony mahony 2014-09-12 13:16
serfus liebe leutz
meine frage wäre, würde sich das streuhaar auch als 3 tage bart auf füller eignen?
bin jetzt mittlerweile 33 jahre alt und habe kaum bartwuchs.
habe mir schon immer so einen sorry jetzt (conchita wurst oder harald glöckler) bart gewünscht.
das hört sich jetzt möglicherweise etwas lustig an , doch ich mein das wirklich ernst!
danke schon mal im voraus.
Zitieren
#7 PommesMitMayo 2013-10-04 09:33
zitiere Hakan1234:
Hallo leute
ich wollte jetzt mal wissen meine haarfarbe ist dunkelbraun und wollte wissen ob toppik bei kurzem haare auffält?
hab 1 cm haare und seiten noch kürzer

kommt darauf an, wenn noch genug haare da sind sieht man es nicht. habe auch nen 8mm schnitt. wenn die haare viel zu dünn sind wie bei mir an den geheimratsecke kann man es vielleicht sehen weil da die fasern nicht mehr richtig halten.
Zitieren
#6 Hakan1234 2013-10-03 21:41
Hallo leute
ich wollte jetzt mal wissen meine haarfarbe ist dunkelbraun und wollte wissen ob toppik bei kurzem haare auffält?
hab 1 cm haare und seiten noch kürzer
Zitieren
#5 Mike 2013-04-14 12:08
Hallo,

ich hatte früher auch Toppik genutzt. Mittlerweile allerdings die Microhairs/Schü tthaare von ECOBELL. Erziele damit einfach meiner Meinung nach eine bessere Natürlichkeit? Allerdings kann das auch nur ein subjektives Empfinden sein.

Um ein gutes Ergebnis zu erzielen bedarf es natürlich auch hier etwas Übung. Nicht zuviel aufeinmal. Lieber in mehreren Schritten. Dann wieder etwas mit den Fingerkuppen vorsichtig einarbeiten. Ich verwende Spray erst dann, wenn ich alle Mircohairs eingearbeitet habe. Dabei verwende ich nicht das von Toppik oder Ecobell. Sondern eines vom Fachhandel. Hat einfach eine besseren Effekt. Stylen tue ich die Haare mit einer Pommade ebenfalls vom Fachhandel. Kostet zwar nicht gerade wenig. Sorgt aber für nätürliches Ergebnis.

Klar muss einem aber auch sein, dass die Dinger nicht ohne Fixieren vernünftig haften. Das sorgt dann aber wiederum dafür, das die Haare wie Stroh werden. Durch das Haar fahren und immer wieder Anlangen ist nicht. Ich zumindestens zerstöre damit mein gutes Ergebnis ruckzuck. Auch Kappe aufsetzen und wieder runternehmen zerstört das Ergebnis. Ich verwende allerdings auch eine relativ große Menge der Steuhaare

Gut eingearbeitet, fixiert und gestylt halten diese aber schon einiges aus.

Größstes Problem war am Anfang das einstreuen der Microhairs. Streut man diese aus der Dose direkt auf den Kopf, kann es schon mal passieren das zuviel aufeinmal aufgestreut wird. Das Ergebnis ist dann ziemlich ernüchternd.

Bis ich dann auf den Spray Applicator von Toppik gestossen bin. Diesen kann man öffnen und jegliche Streuhaare einfüllen die man möchte. Wie gesagt ich verwende mittlerweile Ecobell.


Der Applicator stösst die Streuhaare wie ein Spray aus. Das sorgt für gleichmässige Verteilung auf dem Kopf. Für ein optimales Ergebis kann ich jeden nur Empfehlen diesen zu verwenden. Ohne einen solchen, war es für mich sehr schwierig die Microhairs vernünftig aufzutragen.

Nochwas: Wenn du sehr dünnes Haar hast wie ich, dann solltest du dir auch überlegen mit Couvre zu arbeiten. Damit kannst du deine Kopfhaut zunächst abdecken. Ich verwende das von Kmax. Nennt sich "Scalp Topical Shader. In Kombination mit diesen erzielst du dann das beste Ergebnis.

Viele Grüße

Mike

(Anm. Admin: Habe die Kommentare zu einem zusammengefasst )
Zitieren
#4 sometimes-lost 2013-01-21 09:49
ich hab blonde haare und bei mir schaut topik voll unecht aus. wie puppenhaar. einmal und nie wieder.
Zitieren
#3 FIdentia Hair 2013-01-19 09:56
Danke für den Bericht. Sehr aufschlussreich und gut geschrieben. Ein Blick auf die Preise vor dem Kauf ist auch nicht verkehrt ;-)@Herz.Bube und Jesse_James
Zitieren
#2 Herz.Bube 2013-01-17 11:39
Ich benutze Toppik jetzt seit ein paar Wochen und kann den Erfahrungen eindeutig zustimmen. Es funktioniert schon ganz gut für Geheimratsecken , aber sobald man irgendwie durch die Haare streicht fallen die Fasern wieder raus. D.h. man muss die Fasern am besten mit Spray fixieren oder vorher Gel benutzen sonst kann man Probleme kriegen. Danke für den Bericht und weiter so!
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren